Abstrakt

Stiftung:

Die anhaltende Flut von Informationen aus der Genomanordnung und der nützlichen Genomik hat den Aufstieg in ein neues Gebiet der Bioinformatik ermöglicht, das Komponenten der Wissenschaft und des Software-Engineering zusammenführt.

Ziele:

Hier schlagen wir eine Definition für dieses neue Gebiet vor und prüfen einen Teil der angestrebten Erforschung, insbesondere im Zusammenhang mit den administrativen Rahmenbedingungen für die Transkription.

Techniken:

Unsere Definition ist wie folgt: Die Bioinformatik konzeptualisiert die Wissenschaft bis hin zu Makromolekülen (im Sinne der Physik-Wissenschaft) und wendet danach Methoden der “Informatik” an (die aus Aufträgen wie z.B. angewandte Mathematik, Softwaretechnik und Messungen stammen), um die mit diesen Partikeln verbundenen Daten in großem Maßstab zu verstehen und zu ordnen.

ERGEBNISSE UND SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Die Untersuchungen in der Bioinformatik konzentrieren sich überwiegend auf drei Arten riesiger Datensätze, die in der Atomwissenschaft zugänglich sind: makromolekulare Strukturen, Genomanordnungen und die Nachwirkungen praktischer Genomik-Tests (z.B. Artikulationsinformationen). Zusätzliche Daten umfassen den Inhalt von logischen Papieren und “Beziehungsinformationen” aus Stoffwechselwegen, wissenschaftlichen Kategorisierungsbäumen und Protein-Protein-Assoziationssystemen. Die Bioinformatik nutzt ein breites Spektrum an Berechnungsstrategien, einschließlich Anordnung und Basisanordnung, Datenbankplan und Information Mining, makromolekulare Geometrie, phylogenetische Baumentwicklung, Prognose der Proteinstruktur und -kapazität, Qualitätsfindung und Gruppierung von Artikulationsinformationen. Die Betonung liegt auf Methoden, die eine Reihe von Berechnungstechniken und heterogenen Informationsquellen koordinieren. Endlich ist die Bioinformatik eine bodenständige Disziplin. Wir geben einen Überblick über einige Anwendungen der Delegierten, z.B. die Entdeckung von Homologen, die Planung von Medikamenten und die Durchführung von Zählungen enormen Ausmaßes. Zusätzliche Daten, die der Umfrage entsprechen, sind über das Internet unter http://bioinfo.mbb.yale.edu/what-is-it zugänglich.